Karyomapping

Was ist das?
Die Methode, genannt Karyomapping (oder Kartierung des Zellkerns) ist eine genetische Analyse einer Zelle eines Embryos, das durch künstliche Befruchtung gezeugt wurde.
Die Genkarte, die gebildet wurde, kann bestimmen, ob der Embryo Chromosomen vererbt hatte, die irgendwelche fehlerhaften Gene haben (Kombinationen, die das Auftretensrisiko von Diabetes, Herzleiden, Krebs oder Alzheimer erhöhen, und Mutationen, die schwere Krankheiten verursachen, wie zystische Fibrose, Myasthenia gravis, Huntington –Krankheit), oder Abnormalitäten, die häufig den Tod des Embryos verursachen, um die Ärzte diejenigen Embryonen implantieren zu können, die die größten Überlebenschancen haben.

Wann ist es empfohlen?
Bis heute ermöglicht uns die Präimplantationsdiagnostik (PID) die Diagnostik von 2% der 15.000 bekannter genetischer Krankheiten. Die neue Karyomapping-Technik kann mit der Entfernung einer einzigen Zelle allen bekannten genetischen Krankheiten, außer diejenigen, die durch eine zufällige Mutation plötzlich innerhalb einiger Wochen auftreten, auf die Spur kommen.

Kurze Beschreibung des Verfahrens
Für die Erstellung eines „Gen-Familienstammbaus“ wird ein schmerzfreies Verfahren durchgeführt, dazu braucht man Erbgutproben von beiden Eltern – Speichelproben reichen aus – und von einem Verwandten ersten Grades, wenn diese Person an einem besonderen Krankheit leidet. Danach erstellen die Wissenschaftler einen „Gen-Familienstammbau“, wo die 23-er Chromosomensets aller Parteien klassifiziert werden und sie werden zur Aufdeckung eventueller Abnormalitäten tiefschürfend untersucht. So sind sie in der Lage, sowohl die Abnormalitäten aufzudecken, als auch festzustellen, von wem sie vererbt worden sind. Dann werden die künstliche Befruchtung und die Herstellung von Embryonen durchgeführt. Sobald diese Embryonen die 8-Zellenstadium erreichen, wird eine Zelle zwecks genetischer Analyse entfernt.
Die Angaben des Genbaums werden mit der DNA des Embryos verglichen, um die Struktur seiner Chromosomen festzustellen und welche von dem Großvätern und Großmüttern vererbt wurden. So bestimmt man die Wahrscheinlichkeit, ob er Träger wird oder in wiefern irgendwelche Erbkrankheiten sich äußern werden.
Da viele von den Embryonen eventuell noch einen nicht ganz entwickelten genetischen Kode zum Zeitpunkt der Durchführung dieser Untersuchung haben, kann die Untersuchung während der Schwangerschaft wiederholt werden, zwecks Verifizierung der Angaben aber auch zwecks weiterer Untersuchung, um andere wahrscheinliche Abnormalitäten oder plötzliche Mutationen zu entdecken.

Erfolgsraten
Das Karyomapping –wie diese Untersuchung genannt wird- wird die Wahrscheinlichkeit einer gesunden Schwangerschaft besonders bei schwierigen Fällen wesentlich erhöhen, weil die Spezialisten die Möglichkeit haben, die widerstandsfähigsten Embryonen auszuwählen. Parallel dazu wird auch die Strapaze für infertile Paare verringert.

Είσοδος Μελών



ASK US ABOUT IVF

Ilias Gatos answers your questions on IVF.